Gruppenreise finden

 
 

Individuelles Gruppen-Angebot

Hinweis zu den Preisen

Der "ab Preis" versteht sich als unverbind-liches Preisangebot pro Person mit eigener Anreise ab min. 20 Teilnehmern ohne Zusatzleistungen. Bus- Flug- oder Bahn- anreise werden individuell angeboten. Auf Ihre Anfrage hin erhalten Sie ein anhand Ihrer Teilnehmerzahl und Ihren sonstigen Angaben exakt kalkuliertes unverbindliches Angebot.

Unsere Partner

Busreisen im Preisvergleich finden Sie unter www.busreisen24.com

Drei auf einen Streich - 15 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Zeitraum:
Arrangementpreis:
ab 1547 € pro Person

  • Korsika – Sardinien – Sizilien
  • Berglandschaften, Meer und Geschichte

Drei Inseln, drei Landschaften und drei Kulturen in einer Reise. Korsika lädt mit atemberaubenden Landschaften der Spelunca Schlucht sowie der bizarren Felsformationen der Calanche ein. Auf Sardinen empfängt Sie türkisblaues Meer, malerische Buchten und eine unberührte Landschaft mit zerklüfteten Bergen in Kombination mit jahrtausendealter Tradition und Kultur. Reges Treiben in den Gassen von Alghero und an der Costa Smeralda als Treffpunkt des internationalen Jetsets vermitteln einen Eindruck von den Kontrasten.
Sizilien, die größte Insel im Mittelmeer möchte Ihnen alle ihre Gesichter zeigen. Während Ihres Streifzuges lernen Sie den ganzen Reichtum an Kultur, Natur, Geschichte und Genuss kennen. Palermo empfängt Sie an einer malerischen Bucht. Mit der Erkundung des Ätnas wird es etwas abenteuerlich. Bei dieser Reise ist für jeden etwas dabei.

1. Tag: Anreise Savona/Toulon
Fahrt an die ligurische Küste. Am Abend Einschiffung auf die Fähre nach Bastia. Je nach Fährplan kann die Fährabfahrt auch ab Toulon erfolgen. Abfahrt 22.00 Uhr.

2. Tag: Bastia – Ajaccio – 215 km - F/A
Am Morgen Ankunft in Bastia. Sie verlassen die Stadt nun Richtung Südwesten und noch ehe sie die geheime Hauptstadt Korsikas, Corte, erreichen, fahren Sie in die Scala di Santa Regina. Die Felsenstraße schlängelt sich durch die wunderschöne Landschaft und das Tal des Golo, bis Sie bei Evisa die Spelunca Schlucht erreichen, in der sich der Fluss Porto jahrhundertelang durch den Stein gegraben hat. Von dort aus geht die Reise weiter an den Golf von Porto. In der Felsenlandschaft Calanche können Sie die spektakulären Felsformationen bestaunen, bis Sie am Abend das Umland von Ajaccio erreichen.

3. Tag: Ajaccio – Porto Vecchio – 135 km - F/A
Am Morgen Besichtigung von Ajaccio, der Geburtsstadt Napoleon Bonaparte. Gegründet wurde diese 1492 von den Genuesen und auch heute noch lässt sich auf den Spuren Napoleons wandeln. Besuchen Sie das Haus in welchem dieser 1769 geboren wurde. Innerhalb der Stadt lassen sich unterschiedliche Statuen von Napoleon finden, die den Einfluss des berühmtesten Sohnes der Stadt deutlich zeigen. Besonders schön ist auch das alte Hafenviertel mit seinem historisch romantischen Charme. Gegen Nachmittag haben Sie außerdem die Gelegenheit sich die „Îles des Sanguinaires“ die Blutinseln im Golf von Ajaccio anzuschauen und die roten Felsen zu bewundern, welche der Inselgruppe ihren Namen gaben.

Weiter geht es entlang der Ostküste in Richtung Bonifacio. Vielleicht ist es Ihnen möglich, das Geheimnis um die weltweit bekannten und sagenumwobenen Menhirstatuen zu lüften, die sich in einer prähistorischen Fundstätte unweit von Filitosa befinden. Auf Ihrem Weg legen Sie einen kurzen Stopp in Sartène ein, bei dem ein Rundgang durch die Altstadt und Kirche lohnt. Am Nachmittag erreichen Sie die südliche Inselspitze mit der Felsenstadt Bonifacio. Dort bietet sich Ihnen ein atemberaubender Anblick: Die Festung der Stadt thront auf dem über das Meer hinausragende Kreideriff, welches im Mittelmeerraum einmalig ist. Spazieren Sie durch die verschlungenen Altstadtgassen.

4. Tag: Porto Vecchio – Alghero – 165 km - F/A
Am Morgen setzen Sie mit der Fähre von Bonifacio nach Santa Teresa über. Entlang der Costa Paradiso fahren Sie nach Castelsardo. Der von den Doria um das 12.Jh. als Castel Genovese gegründete Ort war im Mittelalter eine bedeutende Stadt und bewahrt einen Teil der Kathedrale aus dem 16.Jh. Im Archivio Capitolare befinden sich schöne Tafeln. Castelsardo ist außerdem das Zentrum für aus Palmenblättern geflochtene Körbe.

Weiterfahrt via Sassari nach Alghero.

5. Tag: Alghero – 20 km - F/A
Nach dem Frühstück besichtigen Sie Alghero. Bei einem Rundgang durch die Stadt werden Sie immer wieder in die spanische Vorherrschaft aus dem 14. Jh. versetzt. Die von den Genuesen gegründete Stadt hat noch viele Merkmale der Katalanen. Sie sehen u.a. den Piazza Porta Terra im Zentrum der Altstadt und den Palast der Marchesi von Albis. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Bootsausflug zum nordwestlich gelegenen Capo Caccia und die berühmte Grotta di Nettuno.

6. Tag: Alghero – Costa Smeralda – 310 km - F/A
Ihren Tag auf Sardinien verbringen Sie im Herzen der Insel. Die östliche Gegend um Nuoro, Orosei und Dorgali fasziniert durch menschenleere Ebenen, aufregende Serpentinenstraßen und wilde Naturlandschaften. Die Strecke bildet einen großartigen Kontrast zum Vortag und zeigt wunderschön die abwechslungsreiche Vielfalt der Insel auf. Zunächst besichtigen Sie Nuoro, wichtiges Industriezentrum der Region. Nicht versäumen sollten Sie einen Abstecher auf den Monte Ortobene, den Hausberg Nuoros. Hier befindet sich die bekannte Erlöserstatue. Wer an ihrem Zeh reibt, der mittlerweile schon ganz golden ist, soll laut einer Legende für den Rest seines Lebens Glück haben.
Am Mittag nehmen Sie an einem traditionellen Hirtenmitagessen teil. Gereicht werden typisch sardische Spezialitäten in rusitkaler Umgebung. Im Anschluss fahren Sie weiter nach Orgosolo. Einst galt der Ort als Nest der Kleinkriminalität, heute ist er vor allem durch die zahlreichen Wandmalereien (Murales) bekannt.
Weiterfahrt an die Costa Smeralda.

7. Tag: Costa Smeralda – Olbia – 80 km - F
Heute entdecken Sie die Costa Smeralda. Von Capo Figari aus kann man die ganze Küstenregion überblicken. Auch das aus Kalkbergen bestehende Vorgebirge ist reizvoll und lockt mit Buchten, steil zum Meer hin abfallenden Felswänden und zum Teil noch unerforschten Höhlen und dem Fischreichtum seiner Gewässer. Im Süden erblickt man das ebenfalls aus Kalkstein geformte Inselchen Figarolo. Ab Palau unternehmen Sie einen Ausflug zu der Inselgruppe La Maddalena. Die aus 7 Haupt- und 62 Nebeninseln bestehende Inselformation beeindruckt mit unberührten Landschaften, weißen Stränden und reizvollen kleinen Orten direkt am Wasser.
Am Abend Einschiffung in Olbia auf die Fähre nach Civitavecchia. Abfahrt 22.30 Uhr.

8. Tag: Civitavecchia – Neapel – 300 km - F
Gegen 06.30 Uhr Ankunft in Civitavecchia. Vorbei an Rom und Caserta erreichen Sie am Mittag Neapel. Genießen Sie eine Panoramafahrt durch die kampanische Hauptstadt. Zunächst geht es zum wahrscheinlich schönsten und exklusivste Ortsteil von Neapel – Posilipo. Der auf einem Hügel gelegenen Stadtteil bietet atemberaubende Panoramablicke.
Die gesamte Altstadt wurde zum UNESCO Welterbe erklärt. Und das zu recht. Selten kann man so viele Burgen und Kirchen in einer Stadt bewundern. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählt unter anderem das Archäologie-Museum, in dem Ausgrabungsstücke von Pompeji ausgestellt sind. Eine der ersten Einkaufspassagen der Welt ist in Neapel beheimatet. Der Stadt vorgelagert wacht die Hafenburg. Eine Schienenseilbahn, Funicolare, verbindet die hohen mit den tiefer gelegenen Stadtteilen. Ebenso kann man einen unterirdischen Friedhof der ersten Christen in Süditalien besuchen.
Um 20.00 Uhr heißt es "Leinen los" in Richtung Sizilien.

9. Tag: Palermo – Raum Taormina – 270 km - F/A
Ankunft gegen 07.00 Uhr in Palermo. Entlang der Küste fahren Sie nach Cefalu. Unzählig viele schöne Bauwerke hat dieses kleine Fischerstädtchen zu bieten. Der interessantere Teil für Touristen ist sicherlich die Altstadt Cefalu vecchio. Charakteristisch sind die engen Gassen, die vom Leben und der Geschichte geprägt sind. Diese lassen das Flanieren in der Altstadt zu einem besonders schönen Erlebnis werden. Immer wieder trifft man auf antike Gebäude, die die Schönheit dieser Küstenstadt noch unterstreichen. Angefangen bei der, im Jahre 1131 nach Christus entstandenen, Kathedrale in der sich viele bedeutende Kunstgegenständen des Mittelalters befinden. Vor der Kathedrale befindet sich eine kleine Piazza auf der das Leben immer pulsiert.

Anschließend fahren Sie in das Hochland der Insel nach Enna. Die etwas herb anmutende Stadt in einer von der Sonne versengten Landschaft wird wegen ihrer Lage, 942m hoch im Mittelpunkt der Insel, auch als "Belvedere Siziliens" bezeichnet. An das Ufer des 10 km entfernten Pergusa-Sees verlegt die Sage den Raub Persephone durch Pluto, den Herrscher über die Unterwelt.
Das mittelalterliche Kastell hat sechs ihrer ursprünglich 20 Türme bewahrt. Vom höchsten Turm aus bietet sich ein einzigartiger Rundblick auf das Bergdorf Calascibetta, den Ätna und fast alle Gebirgsketten Siziliens.

Am Abend erreichen Sie an der Ostküste den Raum Taormina.

10. Tag: Ätna und Taormina – 150 km - F/M/A
Der Tag steht ganz im Zeichen von Ätna und Taormina. Der Reiseleiter erwartet Sie am Morgen zum ganztägigen Ausflug auf einen der bekanntesten Vulkane Europas und nach Taormina. Der 3340m hohe Vulkan ist der grösste Europas. Bei der Auffahrt sehen Sie die verschiedenen Vegetationsstufen. Es werden, je nach Höhenlage, Orangen, Zitronen, Ölbäume und Weinstöcke angebaut. Ab ca. 1300m bis 2100m stehen nur noch Wald und Macchia. Die Gipfelregion ist, bis zum Erreichen der Schneegrenze, eine schwarze, matt glänzende Wüste. Vom Rifugio Sapienza in 1900m Höhe geniessen Sie einen eindrucksvollen Blick über Teile der Ostküste Siziliens. Wer möchte, kann mit der Seilbahn und Spezialfahrzeugen (fakultativ gegen Aufpreis) bis unter den Hauptkrater in 2900m Höhe fahren. Dies ist jedoch abhängig von der Tätigkeit des Vulkans.
Zur Mittagszeit besuchen Sie ein Landgut. Bei einer Weinprobe und einem Mittagsimbiss lassen Sie den Besuch des Ätnas Revue passieren.
Am Nachmittag geht es nach Taormina. Flanieren Sie über den Corso Umberto und besuchen Sie die steil abfallenden Gärten und kleinen Handwerksläden. Ein Besuch der Altstadt sowie des griechischen Theaters machen Ihren Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

11. Tag: Catania und Siracusa – 270 km - F/A
Heute geht es nach Catania, der „vulkanischen Stadt“. Seit ewiger Zeit haben die Einwohner mit der gewaltigen Natur des Ätnas zu tun. Gleich hinter den Domplatz, wo der Elefant aus Lavastein, das Symbol Catanias thront, herrscht ein großes Gewusel: die Pescheria, der Fischmarkt, ist eine absolute Attraktion und endet dort wo die Burg von Friedrich II. noch die Natur trotzt. Dann geht es nach Syrakus, die Weltstadt der Antike - schon Cicero beschrieb sie als schönste und größte aller griechischen Städte. Der Rundgang beginnt in dem archäologischen Park Neapolis: beim Anblick des grandiosen griechischen Theaters, dem prachtvollen Altar von Hieron II, dem römischen Amphitheater oder der künstlichen Grotte „Ohr des Dionysios“ fühlt man sich um Jahrtausende zurückversetzt. Auf der Insel Ortigia, auf der sich die romantische Altstadt befindet, bewundern Sie die Überreste des Apollo-Tempels, den zu einer Kathedrale umgebauten Athena-Tempel und blicken gespannt in die mythische Arethusaquelle, wo noch heute nach Jahrtausende das Süßwasser kurz vom Meer entfernt sprudelt.

12. Tag: Raum Taormina – Agrigento – 265 km - F/A
Durch Siziliens "Kornkammer" fahren Sie in das Hochland nach Piazza Armerina. Die römische Villa Casale liegt ca. 6km südwestlich der Stadt. Die weitläufige Villenanlage aus dem 3. oder 4. Jh. n.Chr. gehörte wahrscheinlich einer hochgestellten Persönlichkeit. Sehenswert ist sie vor allem wegen der fast die gesamte Fläche bedeckenden Fußbodenmosaiken, die sich durch die Vielfalt der Motive und ihre reiche Farbskala auszeichnen. Am bekanntesten sind die Mosaike mit den Darstellungen von kleine Amorfiguren beim Fischfang oder im Spiel mit Delphinen, sowie die "Bikinimädchen", die Sport treiben. Im Triclinium, dem ehemaligen Speisesaal, sieht man die Taten des Herkules, insbesondere den Sturz der Giganten. Auch die Thermen sind mit Mosaiken geschmückt.

Weiterfahrt nach Agrigento zur Besichtigung des Tals der Tempel. Der Name "Tal" verwirrt hier, denn die Tempel stehen auf einem Felsgrat oberhalb des Tals. Großartige Ruinen aus der Antike sind hier zu bestaunen. Im Tal der Tempel sehen Sie u.a. die gut erhaltenen Concordia- und Zeustempel sowie die Tempel der Hera, des Herakles und den Disokurentempel.

13. Tag: Agrigento – Palermo – 170 km - F/A
Fahrt entlang der Südküste nach Sciacca. Von dort geht es weiter durch die grünen Hügellandschaften Siziliens nach Monreale und Palermo. Bei der Führung lernen Sie die Hauptstadt Siziliens und das angrenzende Monreale kennen. In wunderschöner Panoramalage liegt der Dom in Monreale. Hier sehen Sie herrliche Goldmosaike und den Benediktiner-Kreuzgang mit seinen 228 verzierten Doppelsäulen. Auf einigen der Säulen sind in muselmanischen Stil Inkrustationen aus Lava in geometrischen Formen zu sehen. Der dortige Brunnen erinnert an den der Alhambra in Granada, der offensichtlich als Vorbild diente.
Dann geht es nach Palermo. Die Stadt ist reich an Monumenten und Bauwerken aller Epochen und Völker, die in den Jahrhunderten die Stadt beherrschten. Sehenswürdigkeiten sind u.a. das Grab Friedrich des II., der Normannenpalast mit der Capella Palatina, die Kirchen San Giovanni degli Eremiti und La Martorana. Für Freunde des Bizzarren ist die Kapuzinergruft im gleichnamigen Kloster sehenswert. Dort finden sich eindrucksvoll die mumifizierten Leichen tausender Gläubiger und Mönche aufgereiht.

Um 23.00 Uhr legt die Fähre nach Genua ab.

14. Tag: Raum Genua – 20 km - F/A
Gegen 19.00 Uhr Ankunft in Genua. Fahrt zu Ihrem Hotel im Raum Genua.

15. Tag: Heimreise - F
Mit vielen neuen Eindrücken von drei Inseln treten Sie die Heimreise an.

  • Fährüberfahrten:
  • Savona – Bastia
  • Olbia – Civitavecchia
  • Neapel – Palermo
  • Palermo – Genua
  • Frühstück an Bord im Self Service
  • Unterbringung in 2-Bettkabinen
  • Bonifacio – Santa Teresa
  • Palau – La Maddalena
  • La Maddalena – Palau
  • Übernachtung mit Halbpension
  • Halbpension als 3-Gang-Abendessen oder Buffet
  • Hotels der guten und gehobenen SRG-Mittelklasse
  • Reiseleitung Korsika vom 2. bis 4. Tag
  • Reiseleitung Sardinien vom 4. bis 7. Tag
  • Typisch sardisches Hirtenmittagessen inkl. Wein/Wasser im Raum Orgosolo
  • Bootsfahrt zum Capo Caccia inkl. Eintritt Grotta di Nettuno
  • Halbtagesführung Neapel
  • Reiseleitung Sizilien vom 8. bis 13. Tag
  • Mittagsimbiss inkl. Wein/Wasser auf einem Landgut am Ätna
  • 4-Gang Abendessen in Palermo
  • Insolvenzversicherungsschein für Ihre Kunden für die gesamte Reise (auf Anforderung)

Gehobene Mittelklasse

Hotels der gehobenen Mittelklasse: Diese Hotels entsprechen dem, was man von sehr guten 3* oder bewährten 4*-Hotels erwartet. Zumeist mit eigenem Restaurant.

Gute Mittelklasse

Hotels der guten Mittelklasse: Diese Hotels entsprechen dem, was man von bewährten 3*-Hotels erwartet. Die Hotels sind auf Gruppen eingestellt und freuen sich auf Ihre Gäste.

Premium-Kategorie

Hotels der Premium-Kategorie: Bevorzugen Sie lieber den Standard internationaler 4*-Hotels, dann ist diese „Ihre“ Kategorie. Mindestens ein Restaurant und oft auch Freizeiteinrichtungen sind vorhanden.

Infos & Beratung

100,- € geschenkt!

Beliebte Gruppenreisen

powered by Easytourist
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.DetailsOK